Yoga Stile von A wie Ashtanga bis Y wie Yin Yoga - Indigo Urlaub
 - YogaVeröffentlicht am 20.01.2016

Yoga Stile von A wie Ashtanga bis Y wie Yin Yoga

Yoga ist Vielfalt. Für (fast) alle Bedürfnisse gibt es den passenden Yogastil. Eine Auswahl möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Anusara Yoga

Anusasa bedeutet: dem Herzen folgend Dieser moderne Hatha-Yogastil wurde 1997 vom Amerikaner John Friend gegründet. Friend war lange Zeit Yogalehrer nach Iyengar Stil und entwickelte schließlich den Anusara Yogastil, bestehend aus 60 Asanas, die er “die Wurzeln” nannte. Ziel im Anusara Yoga ist die gesunde Haltung im Innen und die genaue Ausführung der Asanas. Anusara im Sanskrit steht für “sich nach etwas richtend” und bei Anusara ist gemeint: dem Herzen folgend. Die Anusara Yogapraxis legt großen Fokus auf die sogenannten drei A’s: alignment (Ausrichtung von Bewusstsein und Achtsamkeit), attitude (Haltung, die Kraft des Herzens als treibende Kraft hinter jeder Handlung), action (Handlung – der natürliche Energiefluss des Körpers)

Ashtanga Yoga

Sportlich und fit!
Ashtanga Yoga fordert Praktizierende als dynamische Form von Hatha Yoga mit starken und sportlichen Bewegungssequenzen heraus. D.h. die Asanas werden nicht statisch gehalten sondern in Verbindung mit dem Atem fließend ausgeführt. Die Übungen trainieren Beweglichkeit, Koordination, Muskelkraft und Kondition. Das von Sri K. Patthabi Jois (Schüler von T. Krishnamacharya) entwickelte System gilt als das bekannteste im Westen.

Bikram Yoga

Schwitzen angesagt!
Bikram Yoga, auch hot yoga genannt, wurde vom indischen Yogameister Bikram Choudhury entwickelt und ist ein Hatha Yogastil bestehend aus 26 Asanas und zwei Atemübungen. Jede Position bereitet den Körper für die darauf folgende vor. Die Besonderheit daran ist, dass die Praxis in einem 35 bis 40 Grad erwärmten Raum erfolgt. Die heiße Raumtemperatur erwärmt Muskeln und Sehnen, was Dehnungen erleichtern soll und das Schwitzen entgiftet obendrein Körper. Zusätzlich werden Herz-Kreislauf gestärkt und das Immunsystem angekurbelt.

Chakra Yoga

Im Zeichen der Energiezentren
Beim Chakra Yoga wird durch gezielte Yoga Asanas auf die Charakteristik und Wirkung der einzelnen Chakren (=Energiezentren) eingegangen. Jedem Chakra wird eine bestimmte Symbolik und Einfluss auf den physischen Körper sowie auf die psychische Ebene zugeordnet. 

Hatha Yoga

Klassisch und entspannend
Das ursprüngliche Hatha Yoga präsentiert sich als Bewegungssystem zur Harmonisierung der beiden Grundenergien – dem aktivierenden, wärmenden und dem stillen, kühlenden Element. Typisch ist, die Asanas (Stellungen) bis zu drei Minuten zu halten, so lösen sich Blockaden auf körperlicher und geistiger Ebene. Strenge und Härte im Umgang mit sich selbst verfliegen und ein tiefes Verständnis für den eigenen Körper stellt sich ein. Im Traditionellen Hatha Yoga werden auch Reinigungstechniken praktiziert.

Iyengar Yoga

Präzision und Zentriertheit
Die vom indischen Yogameister B.K.S. Iyengar (Schüler und Schwager von T.Krishnamacharya) entwickelte Version des Hatha Yoga legt den Fokus ganz stark auf korrekte Ausführung, Feinheit, Genauigkeit und dann Haltung (teilweise über Minuten) der Körperübungen/Asanas. Die richtige Atmung unterstützt die Ausführung zusätzlich. Bei diesem Stil sind auch Hilfsmittel wie Gurte, Klötze, Kissen, Stühle etc. – sogenannte Props – in Verwendung. Über die anatomische und physiologische Dimension hinaus öffnet das Beugen, Drehen und Strecken in alle Raumrichtungen den ganzen Menschen, wobei der Übende zugleich eine Zentrierung erfährt. Die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert, und die wache Aufmerksamkeit in der Übung lässt die Yogahaltung zu einem meditativen Tun werden. “Ist das Licht des Yoga einmal entzündet, erlischt es nie mehr. Je intensiver du übst, umso heller wird die Flamme leuchten.” B.K.S. Iyengar

Jivamukti Yoga

Jivamukti Yoga ist ein relativ junger Yoga-Stil. Es wurde von der Tänzerin Sharon Gannon und dem Künstler David Life in New York entwickelt. Jivamukti heißt übersetzt „die Befreiung der Seele“ und ist eine moderne Form des Hatha-Yoga. Ineinander fließende tänzerische Körperübungen wechseln mit Gesängen und Atemübungen. Ziel ist Ausgeglichenheit und mentale Stärke.

Kundalini Yoga

Schwungvoll zu mehr Energie Kundalini Yoga ist ein dynamischer Ablauf von Übungsreihen, für mehr Energie im Alltag, zur Entfaltung der Persönlichkeit und zur Bewusstseinserweiterung. Yogi Bhajan hat diesen Yogastil in den Sechzigerjahren in den Westen gebracht mit der Meinung, das jeder Mensch das Geburtsrecht auf ein glückliches Leben hat. Kundalini Yoga soll dahin führen. Laut Yoga-Meistern schlummert in jedem Menschen ungenutztes Potenzial an Fähigkeiten und Talenten in Form von reiner Energie. Das Ziel lautet, diese Kundalini-Energie zu erwecken und bewusst zu lenken. Als Mittel dienen dazu vor allem die dynamischen Kriyas, Pranayama, also bewusste Atemführung, Mantras und Mudras (symbolische Handhaltungen). Teilnehmer des Indigourlaubs Kundalini Yoga Retreat praktizieren das authentische System nach Überlieferung von Yogi Bhajan, bestehend aus Körper-, Atemübungen, Mantren sowie Meditation und stärken dadurch Drüsen-, Hormon- und Nerven und Immunsystem.

Luna Yoga®

Natürlich weiblich
Das von Adelheid Ohlig entwickelte Luna Yoga® unterstreicht primär die eigene Weiblichkeit. Dieser sanfte Yoga-Stil orientiert sich an alten, neu belebten Heilweisen und Körperkünsten teils alter Völker und Kulturen. Er kombiniert ausgewählte Asanas, Atem- und Entspannungsübungen sowie kraftvolle Tänze mit dem Ziel, einen achtsamen Umgang mit sich selbst zu erlernen und mehr Lebensfreude zu entwickeln. Die Kraft der Mitte erfahren und stärken, Beweglichkeit, Geschmeidigkeit und Körperbewusstsein entwickeln.

Vini Yoga

Diese Yogaform entstammt der Tradition des Yogameisters TKV Desikachars und seines Vaters und langjährigen Lehrers, T. Krishnamacharya. Im Westen gilt auch R. Sriram, langjähriger Schüler Desikachars, Yogalehrer und Autor, als besonders anerkannter Lehrer. Vini Yoga keine neue Yogaform, sondern eine traditionelle Bezeichnung für die Kunst, Asanas individuell, den momentanen körperlichen Voraussetzungen entsprechend auszuführen. Die Philosophie des Vini Yogas ist, die Übungen an den einzelnen Menschen und seine Bedürfnisse anzupassen, denn jeder Mensch ist anders. Die Individualität des Einzelnen steht ganz im Vordergrund. Im Vini-Yoga spielt der Atem eine große Rolle. Dabei wird auf eine bewusste, ruhige und tiefe Atmung geachtet. Die Atmung führt die Bewegung. Yoga wird dabei nicht in einer festgelegten Form unterrichtet, sondern es werden die Menschen in ihrer körperlichen und geistigen Form berücksichtigt. Vini Yoga hilft, die Atmung zu vertiefen, die Körperwahrnehmung zu verbessern und Konzentration, Gelassenheit und Achtsamkeit im Leben zu fördern.

Vinyasa Yoga

Im Fluss des Lebens
Vinyasa Yoga ist ist ein indisches Hatha-Yoga-System in der Tradition von T. Krishnamacharya. Es besteht im Grunde aus festgelegten Serien von dynamisch ausgeführten Yogastellungen. Bei dieser sehr populären Yogaform werden Asanas in einem harmonischen Fluss abfolgend ausgeführt. Das Tempo bestimmt dabei der eigene Körper: Jeder Positionswechsel wird mit dem Atem synchronisiert. So bleiben Yogis während der Übungen ganz im „Hier und Jetzt“ und sind in einer Art meditativem Zustand auf sich selbst konzentriert.

Yin Yoga

In der Ruhe liegt die Kraft
Yin Yoga ist ein sehr ruhiger, passiver Yogastil, die Asanas werden vorwiegend in sitzender oder liegender Haltung ausgeführt. Hierbei geht es vor allem darum, in die Körperübung hinein zu entspannen und den Atem frei fließen zu lassen, um so zu innerer Ruhe zu kommen und Spannungen in den Organen und Muskelpartien, aber auch geistiger Natur, loszulassen. Yin Yoga eignet sich damit besonders, um tiefe Selbstwahrnehmung und Entspannung zu erfahren.

Yoga Nidra

Der wache Schlaf
Yoga Nidra ist eine Technik zum Erreichen tieferer Bewusstseinsschichten. Es handelt sich hierbei um eine Yogatradition aus der Lehre Satyananda Saraswatis. Durch völlige Tiefenentspannung bei klarem Bewußstsein soll ein psychischer Schlaf erreicht werden. Yoga Nidra wird auch als der bewusste, der dynamische, oder der psychische Schlaf bezeichnet. Yoga Nidra ist eine umfassende, tiefgreifende Entspannungsübung, die über viele Jahre auf wissenschaftlicher Basis entwickelt wurde, um physische, mentale, emotionale Verspannungen aufzulösen. Yoga Nidra hat einen bestimmten systematischen Ablauf.

Fünf Menschen üben Yoga am Strand
Eine Gruppe junger Menschen übt Yoga im Grünen
Drei Menschen üben Yoga im Pool

Text: Marion Liebhard

Marion ist seit über 20 Jahre in der Reisebranche und liebt es, immer wieder neue wunderbare Teile der Welt kennen zu lernen. Sie liebt die Natur, besonders die Berge und ist in ihrer Heimat Kärnten gerne bergwandernd unterwegs. Ihre Interessen gelten dem Yoga, der Meditation und dem Ayurveda.

rotate